Roman Kupsa

geb. 1969 in München

Heilpraktiker mit Schwerpunkten Ayurveda und Kalari Therapie.

HP und Certifizierter Ayurveda Specialist (C.A.S.) SEVA-Akademie, München.

Weitere intensive Fortbildungen und Praktikum Kalari Therapie Kalari Kendram Seesen, Markus Ludwig HP.

Massagefortbildung in dreiwöchigem Einzelunterricht während meiner Indienreise 2011 bei Dr. Giriraij (Ayurveda B.A.M.S.) Kerala/Indien (Cochin).

Einjähriger Lehrgang "Naturkost Fachwissen" beim Ökomarkt e.V.

Studium der Systematischen Musikwissenschaft und Sanskrit an der Universität Hamburg.

Ayurveda Naturheilpraxis
Roman Kupsa
Rundlingsdorf Sagasfeld 2
29473 Göhrde-Hitzacker


Tel.: 0176 34858775
mail:
web: www.ayurveda-naturheilpraxis.com


Kalarippayat, traditionelle Kampfkunst Südindiens

Im Süden Indiens, im Bundesstaat Kerala, hat sich die traditionelle Kampfkunst Kalarippayat entwickelt. Ausbildungsstätten sind auch heute noch die Kalari Kendrams. Viele Schüler genießen hier bei ihrem Kalari Meister, der oftmals auch der Dorfarzt ist, eine jahrelange intensive Ausbildung.

Die Kämpfer werden heute noch gemäß der Tradition in verschiedenen Kampftechniken ausgebildet : im Stockkampf, im Kampf mit dem Schwert oder dem Messer. Legendär ist eine Kampftechnik, bei der die Kontrahenten mit der bloßen Hand ihre Gegner unschädlich machen, indem sie spezielle Vitalpunkte am Körper – die so genannten Marmas - treffen. Überhaupt besteht ein umfangreiches Geheimwissen darüber, wie man durch Verletzung dieser Marmas durch Druck oder Schnitte mit dem Messer seine Gegner verletzen und sogar töten kann.

 

Kalari Chikitsa – Heilkunst der Kalari Tradition

Die Heilkunst des Kalari ist stark beeinflusst vom traditionellen Ayurveda. Hier werden die gleichen Massageöle zu therapeutischen Zwecken verwendet, die gleichen Heilpflanzen und vielfach auch die klassischen Therapiemethoden des Ayurveda wie der Stirnölguss Shirodhara, Ganzkörpermassagen und Schwitzanwendungen.  (Anm.: Der Stirnguss gehört zu den Spezialitäten aus dem Ayurveda in Kerala). Die Ausrichtung im Kalari ist jedoch stärker physiotherapeutisch, d.h. sie liegt in der Behandlung von Muskeln, Sehnen und Gelenken aufgrund der Nähe zur Kampfkunst Kalarippayat. Regelmäßige Ölmassagen sollen den Körper des Schülers der Kampfkunst kräftigen und flexibler machen. Verletzungen in Kampf und Training können im Kendram effektiv selbst behandelt werden.

Die Therapie spezieller Beschwerden besteht im Kalari aus einer Kombination von vorbereitenden Ganzkörpermassagen, tiefer in die Körperstruktur gehenden Massagen und z.B. die Anwendung von Kräuterbeuteln. Es werden aktive und passive Dehnungsübungen, Kräftigungsübungen und Heilpflanzenanwendungen zur Reinigung und Stärkung des Organismus eingesetzt, um Blockaden in Marmas und Nadis zu lösen.

Nicht nur für Kampfsportler ist diese Heilmethode von großem Nutzen. Viele Leiden von Muskulatur und Gelenken können ebenso behandelt werden wie Neurologische Erkrankungen, darunter Spannungskopfschmerzen, Migräne, Tinnitus usw.

Autor: HP Roman Kupsa, Kalari-Spezialist und Ayurveda-Therapeut
Kontakt: 0176 34858775